von Maike Breitfeld:

Hinter dem Verlangen liegen oft tiefe und bewegende Momente, diese zu erkunden lohnt sich.
Manchmal möchten wir uns Dinge kaufen, um im inneren von uns etwas zu befriedigen ohne wirklich zu wissen, welches Bedürfnis sich damit befriedigt.

Um herauszufinden worum es jetzt gerade geht, ist es wichtig, dass wir uns zunächst nicht dafür verurteilen, dieses Verlagen zu haben. Es gilt es einfach wahrzunehmen und zu bemerken, dass wir gerade in dieses Handlungsmuster fallen. Oder ist es gar kein Muster?

Nutze die Gelegenheit Dich nach innen zu wenden und herauszufinden, was Du wirklich brauchst.

Nehme wahr, welche Gefühle gerade Du gerade spürst. Was ist das Unangenehme, dass gestillt oder beruhigt werden möchte?

Aber darf ich mir denn nichts Gutes tun? könnte sich als Frage daraus ergeben. Doch natürlich dürfen und sollen wir uns Gutes tun. Natürlich geben wir uns auch die Erlaubnis manches Verlangen zu erfüllen – doch es ist wichtig zu wissen wonach wir in der Tiefe verlangen.

Anstatt unbewusste Gefühle durch kurzfristige Befriedigung zu stillen, laden wir ein hinzuspüren, was wirklich befriedigt werden möchte. Es liegt an uns, uns das zu geben, was wir brauchen.

Auch wenn wir uns durch den Erwerb von Dingen kurzzeitig gut fühlen, ist das nicht immer die beste Lösung, denn es kann eine Befriedigung sein, die wir uns von außen zuführen.

Die Perspektive der Gewaltfreien Kommunikation beschreibt, dass in vielen Fällen das Wahrnehmen und Anerkennen unser Bedürfnisse ausreicht, und es die konkrete Erfüllung dann nicht mehr zwingend braucht. D.h. wir kommen in die Wahlfreiheit von bewusster Handlung.

Dann ist der Kauf vielleicht genau das, was Du heute für dich selbst tun möchtest. Oder Du erkennst, es ist ein Weg eine tiefere Unzufriedenheit oder Schmerz zu beruhigen.

Wenn wir unsere Bedürfnisse wahrnehmen und anerkennen statt sie zu verdrängen und uns die Erlaubnis geben, sie zu erfüllen, müssen wir nicht mehr außerhalb von uns selbst nach Erfüllung suchen.